Logo Zweckverband Breitbandausbau im Enzkreis - weiß

Zweckverband und Stadtwerke Pforzheim unterzeichnen Kooperationsvertrag für den Breitbandausbau

25.01.2021_Unterzeichnung SWP

Verbandsvorsitzender Jörg-Michael Teply (vorne links) und Herbert Marquard (Geschäftsführer Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, vorne rechts) unterzeichnen den Netzbetriebsvertrag. Darüber freuen sich Landrat Bastian Rosenau und Erster Landesbeamter Wolfgang Herz (hintere Reihe, von links).(enz, Foto: Sabine Burkard)

Anpachtung von fast 30 Kilometern Glasfaser geplant

Der Zweckverband Breitbandversorgung im Enzkreis wird bei den Stadtwerken Pforzheim GmbH & Co. KG auf etwa 30 Kilometern Länge bestehende Glasfasern anpachten, um damit große Teile seines kreisweiten Backbone-Netzes aufzubauen. Darauf einigten sich der Verbandsvorsitzende Jörg-Michael Teply und Herbert Marquard, Geschäftsführer der Stadtwerke Pforzheim. Ein entsprechender Rahmenpachtvertrag wurde nun unter Beachtung der Corona-Regeln im Beisein von Landrat Bastian Rosenau und dem Ersten Landesbeamten Wolfgang Herz im Landratsamt unterzeichnet. Bereits Ende des vergangenen Jahres wurde eine ähnliche Vereinbarung zwischen dem Zweckverband und der Sparkassen-IT getroffen.

„Der Aufbau unseres Backbone-Netzes kommt hierdurch einen weiteren großen Schritt voran. Wir sind sehr froh, dass wir mit den Stadtwerken Pforzheim einen weiteren starken Partner für unseren Breitbandausbau gewinnen konnten“, erklärte Teply.

Auch Marquard äußerte sich zufrieden: „Wir freuen uns, dass wir heute den Vertrag über die Anpachtung der Glasfaser-Trassen unterzeichnen können. Die Stadtwerke Pforzheim werden in den nächsten Jahren den Zweckverband beim Aufbau seines Glasfasernetzes im Enzkreis durch die Bereitstellung der hierfür notwendigen Streckenabschnitte tatkräftig unterstützen.“

Der Zweckverband pachtet für eine Vertragsdauer von mindestens 15 Jahren je zwei Glasfaserpaare auf 15 bestehenden Trassen in den Verbandskommunen Keltern, Tiefenbronn und Neuhausen. Die tatsächliche Anpachtung erfolgt dann durch den Abschluss von Einzelverträgen für die jeweils notwendigen Trassen und Koppelpunkte.

Den Betrieb des Verbandsnetzes übernimmt die Vodafone Deutschland, da der Zweckverband nur die Leerrohre und Glasfasern zur Verfügung stellt. Im Enzkreis sollen zunächst rund 10.000 Haushalte und Gewerbetreibende, Schulen und Bildungseinrichtungen vom bislang größten Infrastrukturprojekt in der Geschichte des Landkreises profitieren. Die ersten knapp 8.000 Haushalte wurden bereits im November vom Zweckverband und dessen Netzbetreiber Vodafone für den Start der Vorvermarktungen angeschrieben. Im Zeitraum bis zum 17. April 2021 können die Angeschriebenen von den Vorzügen der Vorvermarktungsphase profitieren.

Entscheidung erfolgt noch im Februar

Für den Ausbau in den Gemeinden Birkenfeld, Ötisheim und Straubenhardt soll am 9. Februar die Entscheidung über die Auftragserteilung erfolgen. Somit kann dort der Ausbau im Laufe Jahres beginnen. Für die weiteren Kommunen folgen Schritt für Schritt die Ausschreibungen der Bauarbeiten, zunächst schnellstmöglich für Neuenbürg, Illingen, Wurmberg, Wimsheim, Mönsheim und Friolzheim.

Nach Abschluss des Pachtvertrages kann der Zweckverband den geförderten Ausbau des Breitbandnetzes weiter fortführen. Über Mitverlegungsmaßnahmen konnten bereits zehn Kilometer der gesamten Backbone-Trassen erstellt werden, also rund ein Sechstel der gesamten Neubaustrecke. Der Abschluss zusätzlicher Verträge zur Anpachtung bestehender Infrastruktur von weiteren strategischen Partnern steht ebenfalls noch zeitnah an. (enz)

Häufig gestellte Fragen:
FAQ

Vorheriger Artikel
Anschreiben Betreiberabfrage – Niefern-Öschelbronn Breitbandausbau im Gebiet des Zweckverbands Breitbandversorgung im Enzkreis
Nächster Artikel
25 Millionen Euro Fördermittel für den weiteren Ausbau des Breitbandnetzes im Enzkreis
Menü