Logo Zweckverband Breitbandausbau im Enzkreis - weiß

Zweckverband erhält Förderbescheid für zwei Baumaßnahmen in Ötisheim und Engelsbrand

Freuen sich über den Förderbescheid zum Ausbau der Breitbandversorgung im Enzkreis: (von links) Prof. Dr. Erik Schweickert (MdL), Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Erster Landesbeamter Wolfgang Herz, Innenminister Thomas Strobl und Stefanie Seemann (MdL).

Der Ausbau des Breitbandnetzes im Enzkreis kommt gut voran. Aus den Händen von Innenminister Thomas Strobl konnte Wolfgang Herz, Erster Landesbeamter und Infrastrukturdezernent im Landratsamt Enzkreis, in Vertretung des Zweckverbandsvorsitzenden Jörg-Michael Teply kürzlich einen Förderbescheid in Höhe von knapp 49.000 Euro in Empfang nehmen. Mit ihm freuten sich die beiden Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Erik Schweickert und Stefanie Seemann. Die Summe wird Ausbauprojekten in den Gemeinden Ötisheim und Engelsbrand zu Gute kommen.

„Der Zweckverband errichtet für den Enzkreis das Backbone-Netz und im Auftrag seiner Mitgliedsgemeinden die innerörtlichen Hoch- beziehungsweise Höchstgeschwindigkeitsnetze. Dafür werden Glasfaserkabel verlegt, mit denen deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich sind als mit den bisherigen Leitungen aus Kupfer“, erklärt Herz.

Baden-Württemberg schließt beim Breitbandausbau Stück für Stück die weißen Flecken.

Dort, wo die privaten Telekommunikationsunternehmen kein schnelles Internet ausbauen oder betreiben, bezuschusst das Land die Planung und den Aufbau kommunaler Netzinfrastrukturen. Anlässlich der Übergabe von 72 Förderbescheiden in Höhe von insgesamt 12,3 Millionen Euro für 30 Breitbandprojekte lobte der Innenminister die Kommunen: Bei jedem dritten Antrag werde das Verlegen der digitalen Infrastruktur mit örtlichen Tiefbauarbeiten koordiniert, was bis zu 30 Prozent der Tiefbauinvestitionen einspare. Dies zeige, wie effizient die Kommunen mit den Fördermitteln des Landes wirtschaften.

„Der Zweckverband wird etwa 35.000 Euro der bewilligten Mittel für die Mitverlegung von Glasfaserkabeln im Rahmen von Baumaßnahmen in der Bahnhof-, Goethe-, Schiller- und der Uhlandstraße in Ötisheim verwenden“, bestätigt Teply.  Der Rest wird bei der Erneuerung der Wasserleitungen und Kanalisation in der Turnstraße in Grunbach eingesetzt, bei der ebenso gleich  Glasfaserkabel eingebaut werden.

Auch für anstehende Baumaßnahmen in Friolzheim, dem Sternenfelser Ortsteil Diefenbach sowie in Straubenhardt-Langenalb wurden vom Zweckverband weitere Förderanträge beim Land gestellt, die derzeit durch das Kompetenzzentrum Breitbandausbau beim Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration geprüft werden.(enz)

Häufig gestellte Fragen:
FAQ

Quelle Foto: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration

Logo: Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration in Baden Württemberg
Vorheriger Artikel
Zweckverband startet Marktanalyse in Mitgliedsgemeinden
Nächster Artikel
Zweckverband erhält Förderbescheid für Baumaßnahmen in Engelsbrand
Menü